Schauen, rechnen, denken

Wir leben in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Im Idealfall fügen sich die einzelnen Teile zusammen, greifen ineinander wie Zahnräder eines Getriebes.

In der Praxis knirscht es hier und da, gibt es Reibeflächen und Lücken. Aufgabe der Analyse ist es, den Sand zu finden, und manchmal auch, wo Zahnräder fehlen oder überflüssig sind.

Konkret bedeutet dies: Wir studieren, welche Hard- und Software im Einsatz ist und wer wie damit arbeitet, nehmen dann den Taschenrechner zur Hand (um genau zu sein: wir setzen komplexe Algorithmen ein, die detailliertes Zahlenmaterial liefern) und überlegen dann, wie man die Sache einfacher und günstiger erledigen kann.